Männer-Selbsthilfegruppe in Flensburg
 

Regel der Selbsthilfegruppe für ein harmonisches miteinander



 1. Verschwiegenheit für Vertrauen als Basis

Alles in der Gruppe Gesagte bleibt in dieser und tritt nicht nach außen!



2. Mehrere Menschen, mehrere Schultern


Alle Mitglieder der Gruppe sind gleichberechtigt. Mit allen Rechten, Freiheiten, Verpflichtungen und Verbindlichkeiten.


3. Eigenverantwortlichkeit


Sie sind für sich selbst verantwortlich und bestimmen ganz allein wann Sie wieviel von sich erzählen wollen. Nur zuhören zu wollen OK.



4. Ich bin OK – Du bist OK


Eine wertschätzende Haltung gegenüber jedem Gruppenmitglied ist wichtig. Dazu gehört auch Rücksichtnahme und Kompromissbereitschaft.



5. Verbindlichkeit


Entscheiden Sie gemeinsam, ob es für Sie als Gruppe wichtig ist, dass Sie sich abmelden, wenn Sie zu einem Termin nicht können.



6. Störungen haben Vorrang


Ausgesprochene Gefühle verschaffen Klarheit. Rückzug oder Seitengespräche führen eher zu Störungen oder Unsicherheiten.


7. Einer nach dem Anderen


Lassen Sie sich ausreden.



8. Ratschläge sind auch Schläge


Es ist wichtig, den anderen nicht zu verurteilen oder zu bewerten (Warum hast du nicht…? Das würde ich mir nicht…!). Was für mich richtig ist, kann für den anderen genau das Verkehrte sein.



9. SICH zur Sprache bringen


Lieber das Wort „ich“ benutzen, als „man“ und „wir“.



  • Empfehlung zur Gruppenarbeit

    Legen Sie (wechselnde) Gruppenleitungen am Anfang fest.


  • Blitzlicht am Anfang

    Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, sich mitzuteilen, daraus resultiert meist ein Thema.


  • Blitzlicht am Ende

    Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit eines kurzen Schlusswortes. In 1-2 Sätzen wird der Eindruck der Stunde geschildert, die Gruppe kann das Treffen gut abschließen. Nach dem Blitzlicht am Ende ist de “offizielle” Teil vorbei.